Header
 

 

 

Die homöopathische Kinderapotheke


Allgemeine Anwendungsregel:

Die Häufigkeit der Einnahme der Arznei soll dem Krankheitsverlauf angepasst werden. In der Regel gilt bis zu 3x5 Globuli einer D12 Potenz , eine Arznei in der D30 bis zu 2xtlg geben. Im Akutfall  5 Globuli im Wasserglas auflösen und schluckweise trinken. Bei Besserung aufhören und wirken lassen.

 

1. Aconit, blauer Eisenhut

Fieber mit plötzlichem Beginn. Auslösung durch Wind,v.a. trockenen, kalten Wind, durch Luftzug, durch Schreck, Schock, schlechte Nachrichten, meist abends und nachts, großer Durst auf kalte Getränke, heftig. Ängstliche Unruhe.
Aconit ist die erste Arznei für den beginnenden fieberhaften Infekt.

 

2. Apis, Honigbiene

Steht für heftige und plötzliche Zustände-wie nach einem Bienenstich. Wässrige Schwellung der Haut und besser durch kalte Anwendung. Der Schmerz ist stechend und brennend, jede Berührung verschlimmert, Durstlosigkeit im Fieber.

 

3. Arnica, Bergwohlverleih

Wichtiges Mittel bei allen Bindegewebsverletzungen, Quetschungen, Operationen, Zahnbehandlungen, Prellungen, körperliche Überanstrengungen, Blutergüsse werden verhindert oder bleiben klein.

 

4. Arsenicum album

Extrem starke Übelkeit und Erbrechen, meist gleicheitig(!) mit Durchfall. Anblick oder Geruch von Speisen ist unerträglich. Großer Durst nach kaltem Wasser in kleinen Schlucken, das aber nicht behalten werden kann. Brennende Magenschmerzen, Kälteempfindlichkeit. Unruhe, Ängstlichkeit.

 

5. Belladonna, Tollkirsche

Alles an Belladonna ist rot, heiß und brennt wie Feuer. Plötzlich einsetzendes Fieber, erhöhte Temperatur, heißer Körper, Hände und Füße sind eiskalt, empfindlich auf Geräusche, Licht, Bewegung und Berührung, wirre Fantasien, durstlos im Fieber, Verlangen auf Zitrone und Limonade, eher rechtsseitiges Mittel. Die Kinder sehen nicht selten schwarze Gestalten, große schwarze Hunde.

 

6 . Bellis perinnis, Gänseblümchen

Bei stumpfen Verletzungen, bei Verstauchung, Quetschung  und bei Folgen von Überanstrengung, hat Bezug zu Beckenorganen (Uterus), nach Schwangerschaft.

 

7. Bryonia alba, Zaunrübe

Im Gegensatz zu Aconit und Belladonna entwickeln sich bei Bryonia die Beschwerden langsam. Das Kind wacht in der Früh krank auf. Jede Bewegung verschlimmert, stechende Schmerzen, fester Druck oder Liegen auf der erkrankten Seite bessert, viel Durst, der Betroffene ist als Ganzes ärgerlich, heftig, zornig und will in Ruhe gelassen werden. Alles ist trocken: der Hals, der Husten, die Haut-viel Durst.

 

8. Calendula, Ringelblume

Für Schnitt- und Risswunden auch mit Gewebsverlust nach Verletzung, Operationen, Zahnextraktion und Entbindung mit starken Schmerzen, sichert primäre Wundheilung durch Forderung der Granulation, verhindert Eiterungen.

 

9. Cantharis, spanische Fliege

Heftige, brennende Schmerzen der Harnorgane beim, während und nach dem Urinieren, unerträglicher Harndrang, blutiger Harn, auch bei akuten Verbrennungen mit Blasenbildung.

 

10. Chamomilla

Schmerzhafte Zahnung bei Babys-die Arznei wirkt aber nur dann, wenn auch die Stimmung dazu passt: das Kind ist gereizt, zornig, ärgerlich, will herumgetragen werden-dann wieder nicht. Man kann es ihm nicht recht machen! Auffällig: eine Wange rot, die andere blass ist, grüner Stuhl, Durchfälle, gelegentlich Bauchschmerzen.

 

11. Cocculus, Kokkelskörner

Übelkeit beim Autofahren, Reisekrankheit mit Schwindel

 

12. Colocynthis, Koloqinte

Häufig nach Unterkühlung oder Ärger plötzlich einsetzende, heftige kolikartige Schmerzen im Bauchbereich bei Magen/ Darminfekten, Blasenentzündungen. Das Kind krümmt sich zusammen in den Schmerzen, Zusammenkrümmen bessert auch die Schmerzen, Besserung durch Wärmeflasche und festen Druck. Grantige Stimmung!

 

13. Drosera, Sonnentau

Husten mit heftigen Attacken und Atemnot, besonders beim Niederlegen, Husten mit Würgen und Erbrechen, wie beim Keuchhusten, Nasenbluten beim Husten, nächtlicher Kitzelhusten-Gefühl einer Feder im Rachen.

 

14. Dulcamara, Bittersüß

Erkältungen nach Abkühlung oder Temperaturwechsel(Flugzeug, Klimaanlagen). Auch wenn ihr Kind „vergessen“ hat, nach dem Baden eine trockene Badehose anzuziehen-Blasenentzündung mit häufigem Harndrang!

 

15. Ferrum phosphoricum, Eisenphosphat

Erkältung, Ohrenentzündung, Durchfall oft im Sommer, die akuten Beschwerden verlaufen in Wellen. Man merkt nicht wie hoch das Fieber ist, es spielt weiter, hat rote Bäckchen. Wenig Schweiß im Fieber.

 

16. Gelsenium, gelber Jasmin

„Kopfgrippe“, Kopfschmerzen, Schwindel mit Benommenheit, Sehstörungen, Zittrigkeit, Fieber bei Erkältungen wird nur im Kopf gespürt, auch bei Lampenfieber, Flugangst, Angst mit Zittrigkeit vor Ereignissen, vor Prüfungen, rotes Gesicht, es ist ihm kalt.

 

17. Hepar sulfuricum, Kalkschwefelleber

Geringste Verletzung eitert, beim Auftreten von vollen, dicken, zähen, gelben bis grünlichen Sekreten an Schleimhäuten, wie Nase, etc. „Rotzglocke“. Stechende Schmerzen im Hals, große Kälte-und Zugluftempfindlichkeit.

 

 18. Hypericum perforatum, Johanniskraut

Eine Arznei für Verletzungen an Körperteilen, die reich an sensiblen Nerven sind-Fingerspitzen, Zehen, Steißbein, Heimwerkermittel, Schmerzen sind stechend, schießend entlang der Nervenbahnen.

 

19. Ipecacuanha, Brechwurzel

Sollte Ihrem Kind nach einer Kinderparty plötzlich übel sein und muss es öfter erbrechen, denken Sie an Ipeca-Ursache: durcheinanderessen?!Ipeca eignet sich aber auch für einen brodelnden Husten mit Schleimerbrechen.

 

20. Ledum, Sumpfporst

Bei Insektenstichen aber auch nach anderen Stich- und Schnittverletzungen, sowie nach Verstauchungen, bei denen Kälte und Hochlagern gut tun.

 

21. Nux vomica, Brechnuss

Ist eine der wichtigsten Arzneien nach jedem „Zuviel“. Die Beschwerden befinden sich besonders im Magen/Darm oder im Kopf/Stirnbereich: nach zu viel essen, trinken, rauchen, zu vielen Medikamenten, zu vielem Arbeiten, Stress, zu wenig Schlaf. Alles ist verkrampft-Magen, Darm Stuhl, Kopf. In der Früh ist alles schlimmer, frische Luft bessert. Die Stimmung ist nörglerisch, gereizt, zornig, das Aussehen dabei blass. Dem Patienten ist sehr kalt.

 

21. Spongia, Meeresschwamm

Der Infekt, der Spongia braucht, beginnt mit Heiserkeit und pausenlosem Räuspern. Dann folgt ein trockener, bellender Husten beim Einatmen, Krupphusten rund um Mitternacht. Das Kind hält sich wie bei Aconit den Hals beim Husten. Nachtschweiß, Erstickungsanfälle, Besserung des Hustens durch warme Getränke.

 

22. Urtica urens-Brennessl

Bei nesselartigen Hautausschlägen, Quaddelbildung mit Juckreiz, allergiebedingten Hautjucken, auch bei leichteren Verbrennungen.

 

 
 

Alle angeführten Mittel eignen sich natürlich auch für Erwachsene bei ähnlichen Symptomen.


Sehr wichtig:

Sollten sich die Beschwerden nicht schnell verbessern, kontaktieren Sie bitte umgehend die ÄrztIn Ihres Vertrauens.